(:

Veröffentlicht am

der Termin gestern war erstmal richtig toll! Die Ärztin war super lieb und verständnisvoll und ich hab mich super aufgehoben gefühlt. Gestern wurde dann nur kurz Blut abgenommen um die Schilddrüse zu checken und Donnerstag hab ich einen Termin für den Zuckerbelastungstest. Dafür hab ich mir jetzt Urlaub genommen weil der ca 3 Stunden dauern kann und da fallen mir dann doch kein Ausreden ein ;)

Jetzt hoffe ich eben wirklich dass da nichts negatives rauskommt aber da ich so keinerlei Anzeichen habe dass es anders sein könnte bin ich recht entspannt.

Die Ärztin hat mir ausserdem noch ein Homöophatisches Mittel verschrieben das wohl den Zyklus rein pflanzlich regulieren soll. Nennt sich Ovaria Comp. Ich werde das wohl heut Abend aus der Apotheke holen und den Beipackzettel genau durchlesen, aber bis auf Stimmungsschwankungen hab ich bis jetzt nichts negatives dazu gefunden.

Wir packens an <3

Hmpf

Veröffentlicht am

ehrlich gesagt schiebe ichs ein bisschen vor mir her hier zu bloggen.

Den Termin in der Klink haben wir (leider, Gott sei Dank, keine Ahnung) abgesagt, der Liebste musste in kurzer Zeit zwei mal kurzfristig geschäftlich ins Ausland und das war mir dann einfach zu stressig. Jetzt hatten wir 2 1/2 Wochen Urlaub.

Das Problem ist, das ich eigentlich wirklich Angst habe zu erfahren woran das liegt, das es nicht klappt. Ich will nicht dass sich da jemand einmischt und mich belehrt, ich will dass das eine Entscheidung ganz von uns beiden ist, und da verschiedene Menschen mit einzubeziehen geht mir sowas von gegen den Strich.

Und andererseits führe ich ein Leben das ich so nicht führen will. Eigentlich war der “Plaaaan” das wir hier einen haufen Kinder haben, die im Garten rumhüpfen und spielen und das Haus zum Leben erwecken, und es wird einfach nichts – und ich bin Schuld daran.

(am blödsten wenn dann immer wieder die Frage kommt wann wir denn nun “endlich” mal mit Kindern anfangen wollen, was soll man da sagen? “wir haben ja noch Zeit, wir sind noch Jung, wir müssen noch ein bisschen Geld verdienen” Hmpf!)

und wahrscheinlich machts das ganze aufschieben nur schlimmer. Der Plan laut Frauenarzt: Zum Hausarzt gehen, Schilddrüse und Zucker testen lassen und dann mal schauen. Ich müsste nur einen Termin ausmachen.

Aber…

Termin!

Veröffentlicht am

Am 01.07 gehts los. Altersgrenze ist nur dann vorgegeben wenn man tatsächlich eine künstliche Befruchtung machen muss..

Wir haben jetzt erstmal ein Erstgespräch, ich bin gespannt :)

Kinderwunsch 2.0

Veröffentlicht am

Ihr Lieben,

lang war es still hier. Wenn ich behaupte ich komme aus Zeitgründen nicht zum schreiben wäre das fast gelogen, ich wusste nur einfach nicht was ich sagen soll.

Beruflich und Privat läuft momentan eigentlich alles super. Ich bin hier richtig angekommen, fühle mich wohl und habe dieses rastlose komplett hinter mir gelassen. Trotz allem tut sich leider Baby-mäßig bei uns garnichts. Ich war vor einiger Zeit bei einer neuen Frauenärztin. Eigentlich bin ich aber nur so lange nicht mehr hingegangen weil ich mich einfach nicht besonders gut beraten gefühlt habe. Es war mehr so “machen sie erst diese Untersuchungen und kommen dann irgendwann wieder, dann schauen wir mal. Ach und lassen sie auch ihren Partner testen”. Das hat sie mir alles auf einem Schmierzettel kurz handschriftlich aufgemalt. Toll – weder groß informiert noch sonst irgendwie einfühlsam besprochen.

Das, was so sehr an den Nerven zährt, ist einfach die Tatsache, dass fast jedes Paar einfach so schwanger wird. Man beschließt es und man herzelt und hibbelt aber wenn dann nichts passiert, muss man seine kleine private Welt vor irgendwelchen fremden Menschen ausbreiten und hinterfragen lassen. Und das kostet extrem viel Mut und Überwindung. Ich habe oft an mir selbst gezweifel, dass ich sicher irgendwie selber Schuld bin dass es nicht klappt und ich vielleicht nicht gut genug bin um Mama zu werden. Und wenn man dann von einer fremden Person weder Verständnis noch Zuversicht zu hören bekommt dann ist es sehr schwer da weiterzukämpfen. Mein Leben ist ganz und garnicht schlecht, darum ist es dann in solchen Momenten leicht mich auf andere Dinge zu konzentrieren und das Thema ein bisschen loszulassen. Aber am Ende gibt es immer wieder und oft diese Stiche im Herz und die Gewissheit dass hier einfach jemand fehlt.

Heute hab ich mal all meinen Mut zusammengenommen und an eine Kinderwunsch-Klink eine Mail geschrieben. Ich hab kurz ein bisschen was zu unserer Vorgeschichte geschrieben und ob wir trotz meines jungen Alters und der Tatsache, dass wir nicht verheiratet sind, einen Termin für ein Erstgespräch bekommen können. Wenn wir das Zusammen als Paar mit einem Arzt besprechen der wirklich nur dieses eine Thema behandelt, denke ich, dass es eine ganz andere Situation sein wird. Ich bin ehrlich ein bisschen aufgeregt und hoffe, dass wir das in Anspruch nehmen können. Drückt uns die Daumen! ;o)

2015

Veröffentlicht am

ein wunderbarer Urlaub neigt sich dem Ende zu. Ich habe unheimlich viel Zeit mit den Menschen verbracht die mir wichtig sind und mich richtig erholt und Energie getankt für das neue Jahr. Mir ist nur meine Mama abgegangen , ich hoffe aber dass es bei dir auch schön war :o)

Vorgenommen habe ich mir für dieses Jahr ehrlich gesagt gar nichts. Es ist zwar eine schöne Möglichkeit sich Vorsätze zu setzen aber im Endeffekt bin ich schon mitten drin an mir zu arbeiten. Über Weihnachten hab ich das mit der gesunden Ernährung ganz schön schleifen lassen aber das gehört fast irgendwie dazu. Ich habe mir fest vorgenommen wieder regelmäßig Sport in meinen Alltag einzubauen.

Der neue Job hat den Kinderwunsch im Moment ein wenig verdrängt. Ich wäre immernoch der glücklichste Mensch wenn es einfach so passieren könnte aber ich habe nicht mehr den Drang es “erzwingen” zu müssen. Ich möchte dieses Jahr versuchen so gesund wie möglich zu leben, auf meinen Körper zu hören und zu achten und vielleicht kann ich ja irgendwann doch eine glückliche Resonanz ziehen.

Ihr Lieben, ich wünsche euch für dieses Jahr viel Zeit für euren Seelenfrieden. Niemand ist perfekt aber jeder ist perfekt so wie er ist ;) Nehmt euch zu Herzen dass es okay ist schwach zu sein, doof zu sein und sich und alle ab und zu einfach nicht zu mögen. Aber verliert nie aus den Augen dass es dazu gehört zum Leben, und gäbe es keine Schatten würden die Guten Dinge nicht so unheimlich hell strahlen.

Abschied nehmen

Veröffentlicht am

Eigentlich wissen wir ja schon seit 2 Jahren, dass es dir nicht gut geht. Anfangs hat deine Niere irgendwie den Geist aufgegeben, keiner konnte es sich erklären aber es hätte auch keiner gedacht dass es so schlimm wird. Ich weiß ich war nicht oft bei dir im Krankenhaus, aber ich hatte in meinem eigenen Leben so viel zu tun, dass es nicht so einfach war. Klingt doof oder? Vor einem Jahr ca, nach vielen Monaten im Krankenhaus, nach vielen Diagnosen die alle irgendwie komisch klangen, gab es dann die Diagnose Magenkrebs. Krebs klingt immer erstmal total schlimm. Das erste was man fühlt ist Ratlosigkeit, Chancen abwägen, gibt es nicht auch viele Menschen die Dank einer Chemo ganz normal weiterleben? Gibt es nicht viele die das überleben? Ich hab viel im Internet recherchiert und überlegt. Aber man steckt da leider nicht drin, man wartet auf verschwommene Infos von Ärzten die erstmal selber nicht genau wissen was sie sagen sollen. Dann kam die erste Chemo. Und das gute Gefühl etwas dagegegen tun zu können. Die erste Chemo war auch noch irgendwie in Ordnung. Dir ging es den Umständen entsprechend schlecht aber es war eben so, es sollte so sein. Das Thema zu der Zeit war dann hauptsächlich wie das wohl so ist ohne Haare als Frau. Vielleicht fallen sie bei dir ja garnicht aus? Soll es alles schon gegeben haben. Erst sah es auch wirklich danach aus, aber kurz vor der zweiten Chemo war es dann so schlimm dass ihr einfach alle abrasiert habt. Ich hab dich dann zum ersten mal mit Kopftuch gesehen, du hast gegrinst. Aber es war nicht so seltsam wie ich gedacht habe, du warst immernoch du, nur mit anderer Frisur. In diesem Zeitraum haben wir dann alle auf die OP hingefiebert. Die große OP, sie wollten deinen Magen entfernen. Ohne Magen leben geht, es ist zwar am Anfang doof und es ist ein langer Weg aber es IST ein Weg. Ich bin am Morgen deiner OP schon mit komischem Gefühl aufgewacht. Wieso auch immer.. ich war gerade in der Arbeit angekommen als Linde mir geschrieben hat dass sie nichts mehr tun können und dich ohne irgendwas zu machen wieder zugemacht haben. Ich hab alles liegen lassen und bin nachhause gefahren, war erstmal einfach da für Linde, für Oma und meine andere Tante. Alle haben geweint und geschimpft. Ich hab versucht die Situation irgendwie umzureissen, hab gesagt es ist ja nicht so als würdest du jetzt sofort sterben. Laut der Ärztin hättest du noch 2 Jahre leben können.

Nach der OP hab ich oft an dich gedacht. Ich wusste nur nie wie ich mich verhalten soll. Seit April sind jetzt 7 Monate vergangen, ein gutes halbes Jahr dass du fast nurnoch im Krankenhaus verbracht hast. Ich war einige male bei dir, man hat dir angesehen dass du sehr mit deinen Gefühlen zu kämpfen hast, dass es dir schwer fällt weiter zu machen. Ich verstand dich so gut. Aber was sagen? Wir haben einfach über Alltägliches geplaudert, versucht dich zum lachen zu bringen. Der Besuch vor knapp 4 Wochen bei dir war schön. Du warst schon auf der Palliativstation. Wir sind lange bei dir gesessen, haben über Kinder gesprochen, darüber wie das so war als du deine Kinder geboren hast. Es war schön Zeit mit dir zu verbringen. Es blieb ein komisches Gefühl, wir haben uns fest umarmt, uns lange in die Augen geschaut, nicht wissend ob wir uns noch einmal wiedersehen. In den zwei Wochen die ich dich nicht gesehen habe, auch weil du einfach so weit weg warst, ging es dir immer schlechter. Vorletztes Wochenende dann war ich wieder bei dir. Und ganz ehrlich, ich bin ein wenig erschrocken. Du hast in der Zeit so viel abgenommen, du hast in diesen 2 Wochen wohl über 20 Kg verloren. Und man hat einfach gemerkt dass es nicht mehr lange dauern wird. Wir haben noch miteinander gesprochen. Es war zwar anders, du warst irgendwie schon ein bisschen weiter weg, aber du warst trotzdem noch wach und da.

Zum Abschied haben wir uns wieder fest umarmt, ich hab dir ins Ohr geflüstert dass ich dich lieb habe, du hast gesagt, du kannst dir garnicht vorstellen wie lieb ich dich habe. Ich hab versucht meine Tränen zurückzuhalten, wir haben uns noch kurz an der Hand gehalten, kurz aber es hat sich sehr lange angefühlt, und uns in die Augen geschaut. Dieser Blick hat so viel gesagt, mehr als 10000 Worte, vielleicht mehr als wir unser ganzes Leben miteinander gesprochen haben. Dieser eine Blick.

Am Sonntag, nachdem ich den Jungs erzählt habe dass es wohl nicht mehr lange dauert bis du uns verlässt, haben wir uns dazu entschieden dich alle nochmal zu besuchen. Ich hab abgewogen ob es wohl doof ist so viele Leute zu dir zu bringen, aber es war gut dass wir bei dir waren. Du warst leider schon so weit weg, kaum noch da. Du hast uns erkannt, gelächelt, hast versucht die Jungs in den Arm zu nehmen, aber du bist immer wieder eingeschlafen. Dein Atem ging sehr unregelmäßig. Man konnte spüren dass du uns verlässt.

Die letzte Nacht warst du nicht alleine, dein Mann und mein Papa waren bei dir. Du hast wohl immer wieder nach den beiden gefragt, abwechselnd, um sicher zu gehen dass sie noch bei dir sind. Mein Onkel hat dir ein Schlaflied vorgesungen. Die letzte Nacht zusammen nach 33 Jahren Ehe. Die letzte Nacht, nach 53 Jahren auf dieser Welt. Du bist an einem Montag im November gestorben. Ein schönes Datum um zu gehen. Viel zu früh, und dennoch war es gut dass du nicht so lange Leiden musstest.

Am Samstag waren wir auf deiner Beerdigung. Du fehlst.

Was so los ist

Veröffentlicht am

Hachja, jeden Tag denk ich mir ich sollte das unbedingt alles aufschreiben aber ich komm irgendwie nicht dazu.

Das neue Zuhause: Ich hatte ja wirklich bedenken, so kurz vor meinem Umzug. Aber die Entscheidung war Goldrichtig. Meine Jungs sehe ich auch recht oft. Das einzig doofe ist nur, dass ich meine Mutti immer verpasse am Wochenende.

Der neue Job ist wirklich der Hit. Ich bin vllt von meinem alten Job ein bisschen gebrandmarkt aber das ist so wenig vergleichbar dass es wirklich toll ist. Ich hab ein so viel mehr an Lebensqualität :)

In zwei Wochen werde ich mit meinem Liebsten  und meiner Cousine in die Türkei fliegen. Ich bin ja gespannt wie das wird, das war nie so wirklich ein Land in das ich unbedingt reisen wollte.

Ansonsten.. ich hab mir hier einen neuen Frauenarzt gesucht und wir sind erstmal wieder am Anfang. Ich werde auf jeden Fall erst nach der Probezeit irgendwas ernstes machen. Aber die Situation ist trotz allem Scheisse. Keine Kinder haben zu können lässt mich schon sehr am Frau-Sein zweifeln. Das ist so ziemlich das einzige das mir momentan einen doofen Schatten auf mein Leben wirft.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.